Zur Startseite

Netzwerk Natur und Umwelt

Ramadama 2022

Ergoldsbach/ Neufahrn/ Bayerbach. Am 28.05.2022 von 15 bis 17 Uhr beteiligt sich die Ortsgruppe an der Ramadama-Entrümpelungsaktion des Landkreises. Alle Interessierten ( auch Nichtmitglieder) die mithelfen wollen, Ergoldsbach sauber zu halten, können sich  unter der Telefonnummer 0151-61857585 melden.


Rogate 2022

Ergoldsbach/ Neufahrn/ Bayerbach. Die Ortsgruppe beteiligt sich wieder mit einem Infostand über verschiedene Umwelt- und Naturthemen und einem Angebot für Kinder am Marktsonntag an Rogate am 22.Mai 2022. Alle, die beim Infostand mithelfen möchten, können sich unter der Telefonnummer 0151-61857585 melden.


Seit 40 Jahren aktiv im Bund Naturschutz

Im Dezember 2021. Seit der Gründung der BUND-Naturschutz-Ortsgruppe Ergoldsbach 1983 ist Claus Bummer ehrenamtlich im Natur- und Umweltschutz aktiv. Es begann mit der Bepflanzung des Goldbachufers. Er war immer tatkräftig dabei, wenn es um Biotoppflegearbeiten der Ortsgruppe ging. Er baute unzählige Fledermaus- und Vogelnistkästen, von denen manche den Weg in den ganzen Landkreis fanden. Noch heute betreut er die im Gebiet der Ergoldinger BN-Gruppe aufgehängten Nistkästen und führt akribisch Buch darüber. Auch bei den alljährlich stattfindenden Amphibienschutzmaßnahmen konnte man sich immer auf ihn verlassen, sowohl beim Aufstellen und Abbauen der Zäune als auch bei deren täglichen Kontrolle, wenn die Lurche, die sich angesammelt hatten über die Straße zu ihrem Laichgewässer getragen werden mussten. Er führte über viele Jahre eine BN-Kindergruppe und baute im Rahmen des BN-Ferienprogramms mit Schulkindern Nistkästen.

Für diesen großartigen Einsatz im Sinne des Natur- und Artenschutzes wurde ihm – aus Coronagründen im Freien – von der Vorsitzenden der BUND-Naturschutz-Kreisgruppe Landshut, Kathy Mühlebach-Sturm die BN-Vereinsnadel in Silber mit Urkunde des Landesverbandes überreicht.


Hauptversammlung 2021 der Ortsgruppe Ergoldsbach/Neufahrn/Bayerbach

Die Bund-Naturschutz-Ortsgruppe „Ergoldsbach/Neufahrn/Bayerbach“ traf sich zur Hauptversammlung im Hotel-Gasthof Dallmaier in Ergoldsbach

Der 1. Vorsitzende Dr. Johannes Hartmann hat sich wegen einer Erkältung entschuldigt und konnte deshalb aus Corona-Gründen nicht teilnehmen. Vor allem der Zeitmangel aus beruflichen Gründen hat seine Aktivitäten in den letzten Jahren stark eingeschränkt.

Begrüßt wurden die erschienen Mitglieder der Ortsgruppe und insbesondere auch von der BN-Kreisgruppe Landshut die 1. Vorsitzende Katy Mühlebach-Sturm, Brigitte Englbrecht und Michael Raum vom 2. Vorsitzenden der Ortsgruppe Bernhard Schnellinger.

In seinem Tätigkeitsbericht ging Schnellinger auf den regelmäßig durchgeführten Amphibienschutz ein. Da zwischen dem Winter- und Sommerquartier in Feuchten keine zu querenden Felder liegen, konnte erfreulicherweise bisher kein Rückgang der Amphibien festgestellt werden. Er bedanke sich bei den Aktiven für die stete Mitarbeit.

Im Anschluss an den Kassenbericht stand die Neuwahl der Vorstandschaft auf dem Programm. Da Dr. Hartmann vor allem aus beruflichen Gründen das Amt des ersten Vorsitzenden abgeben wollte, hat sich der stellvertretende Vorsitzende Bernhard Schnellinger bereit erklärt, den Vorsitz kommissarisch zu übernehmen.

Wegen der Begrenzung des kommissarischen Vorsitzes auf ein Jahr muss die weitere Entwicklung in der Ortsgruppe abgewartet werden. Man ist jedoch bestrebt, den Verein auf einer breiteren Struktur wieder aufzubauen. Außerdem wird die Zusammenarbeit mit Nachbarvereinen angestrebt.

Weiterhin wurde als Kassenwart Stefan Haschke gewählt. Als Beisitzer der Ortsgruppe wurden Luise Hutterer, Barbara Schnellinger, Gerhard Friedrich und Dominik Lechner bestimmt.

In der danach folgenden Aussprache wurden noch, mit Blick in die Zukunft auf die Biodiversität, die Lage von Ausgleichsflächen, die Pflege von Blumenwiesen sowie die mögliche Lichtverschmutzung in Baugebieten hingewiesen. Auf dem Herbstmarkt in Ergoldsbach wird die Ortsgruppe mit einem Stand vertreten sein.


Vogelstimmen am Abend

Ergoldsbach/ Neufahrn/ Bayerbach. Große Aufmerksamkeit erhält das Storchenpaar, seit es vor ein paar Wochen wieder das Nest in Ergoldsbach bezogen hat. Weniger spektakulär ist die Rückkehr der anderen Zugvögel aus dem Winterquartier verlaufen. Einige von Ihnen, aber auch Vögel, die bei uns überwintern, konnten die Teilnehmer der abendlichen Vogelstimmenwanderung des Bund Naturschutz entdecken.

Nicht nur Amsel, Rotkehlchen und Mönchsgrasmücke, die auch in den Gärten einen Lebensraum finden, waren bei dem Spaziergang anzutreffen. Auch Vögel, die man seltener zu sehen bekommt, zeigten sich am Kapellenberg: Unter anderem machten Burkhard Deifel und Werner Lermer, die bei der Wanderung die Führung übernommen hatten, auf den Gesang der Singdrossel und den Zilpzalp aufmerksam und mehrere Wacholderdrosseln und ein Kleiber konnte längere Zeit beobachtet werden. Vor allem die teilnehmenden Kinder waren aufmerksame Beobachter, die Vögel und Nester in den Bäumen entdeckten. Mit einem Vogelstimmenspiel endete der interessante und unterhaltsame Vogelstimmenspaziergang.

Die nächste Unternehmung des Bund Naturschutz findet wieder im Rahmen des Programms für Kinder „Abenteuer Natur“ statt: Kinder ab etwa sieben Jahren können am 14. Juni um 16 Uhr mit Elisabeth Bauer auf Kräuterwanderung gehen. Anmeldung bei Tanja Kindsmüller unter 0176-30452650.