MenuKreisgruppe LandshutBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Waldnaturschutz und Wildkatzen

Landshut 26.09.2015. Die Bund-Naturschutz-Kreisgruppe präsentierte sich auf der Niederbayernschau in Landshut.

Der Bund Naturschutz in Bayern (BN) war mit seiner Kreisgruppe Landshut auf der Niederbayernschau vom 26. September bis 4. Oktober 2015 in Halle 18 vertreten. Auf einer gemeinsamen Ausstellungsfläche mit der Forstverwaltung und der Waldbesitzervereinigung Landshut machte die Bund-Naturschutz-Kreisgruppe im Waldnaturschutzjahr 2015 unter dem Motto „Wald schützen – Wald erleben – Wald nutzen“ auf eine Waldbewirtschaftung aufmerksam, die den Umbau der im Landkreis Landshut vorherrschenden eintönigen Fichtenmonokulturen in artenreiche Mischwälder mit vorwiegend standortheimischen Baumarten, unter anderem die Buche, fördert. „Was wir für die Zukunft, auch angesichts des Klimawandels brauchen, sind stabile, naturnahe Wälder, die über die Holzproduktion hinaus ihre vielfältigen ökologischen, sozialen und ökonomischenWohlfahrtswirkungen entfalten können. Der Wald soll demnach Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen sein, er soll den Menschen zur Erholung dienen, aber auch den natürlichen Rohstoff Holz liefern.“ Vielfältiges Infomaterial, unter anderem das „BN-Waldkonzept“ (siehe Anhang „Bayerns Wälder“), wurde von den Naturschützern angeboten und mit zahlreichen Standbesuchern, meist Waldbauern, diskutiert.

Auf seinem Stand stellte der Bund Naturschutz auch seine Lockstock-Aktion vor, die er unter dem Motto „Den Wildkatzen auf der Spur“ im Frühjahr 2015 organisierte. Mit diesem Projekt sollte nachgewiesen werden, ob auch in Stadt und Landkreis Landshut Wildkatzen leben. Um an diese Nachweise zu gelangen, setzte die Bund-Naturschutz-Kreisgruppe eine effiziente Methode ein: Baldrian lockt Katzen an. Raue Holzstäbe als „Lockstöcke“ wurden an geeigneten Stellen in den Waldboden gesteckt und mit Baldrian-Lösung besprüht. Der für Katzen unwiderstehliche Duft sollte die scheuen Tiere anlocken. Wenn sie sich an den Stöcken reiben, hinterlassen sie Haare. So geschah es auch an einigen im Landkreis ausgesteckten Lockstöcken. Die abgesammelten Haare wurden an ein Forschungsinstitut geschickt, wo sie genetisch darauf hin untersucht werden, ob sich Wild- oder Hauskatzen an den Lockstöcken gerieben haben. Das Resultat wird noch im Herbst erwartet, informierte stellvertretender BN-Kreisgruppenvorsitzender Paul Riederer. Ein auf dem Stand aufliegendes Infoblatt (siehe Anhang) erklärte die Lockstock-Aktion genauer. Drei Wildkatzen-Präparate wirkten wie ein Magnet auf die Besucher, so dass das ehrenamtliche Standbetreuer-Team immer beschäftigt war.                                                  

Auf seinem Ausstellungsstand bot der Bund Naturschutz auch eine Kinderecke mit Natur-Tastkästen, Natur-Quiz und Malmöglichkeiten an. Sehr viele Kinder nutzten das Angebot. Für den Bund Naturschutz bot sich auf der Niederbayernschau somit die Möglichkeit, sich einer sehr großen Öffentlichkeit zu präsentieren

Auch zum Thema Wald zeigte der Bund Naturschutz deutlich Flagge

Siehe auch die Fotoserie von Heini Inkoferer unter https://www.flickr.com/photos/114961713@N07/albums/72157659066794116

 

Die Wildkatze auf der Niederbayern-Schau

Die Bund-Naturschutz-Kreisgruppe zeigte auf der Niederbayern-Schau 2011, die von 115000 Menschen besucht wurde, das Wildkatzen-Präsentationsmodell des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Thüringen. Das Modell projiziert auf eine Bodenleinwand unter anderem das Wildkatzenvorkommen in Deutschland, den bundesweiten Wildkatzenwegeplan, die Konfliktbereiche und den Handlungsbedarf zum Schutz der Europäischen Wildkatze. 2011 ist das durch die Vereinten Nationen ausgerufene „Internationale Jahr der Wälder“. Für den BN und den BUND steht dieses Jahr auch im Zeichen der Wildkatze, als einer eng an den Wald gebundenen Art, die gleichzeitig Leitart für die biologische Vielfalt unserer naturnahen Wälder ist. Zentrales Ziel des Ausstellungsobjektes war es, die Themen Artenvielfalt und deutschlandweiter Biotopverbund auf der Niederbayern-Schau zu vermitteln, und das ist in großem Maß auch gelungen. Dazu haben zahlreiche ehrenamtliche Standbetreuerinnen und –betreuer aus der BN-Kreisgruppe beigetragen.

Europäische Wildkatze (Foto: Thomas Stephan)
Viel Zuspruch fand der BN-Ausstellungsstand mit dem Wildkatzen-Präsentationsmodell (Fotos: Paul Riederer)