MenuKreisgruppe LandshutBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Mittelschule Schönbrunn – Bericht 2013

Das mit einer Bach-AG über mehrere Jahre verfolgte „Bachprojekt“ in der MS Schönbrunn war im Schuljahr 2012/2013 einem Wandel unterworfen. Aus Gründen der Verkehrs-sicherheit konnte der geplante Steg am Weiher, für den Schüler schon passende Metallteile angefertigt hatten, nun doch nicht gebaut werden. Einige Schüler der Nachmittagsbetreuung zeigten aber weiterhin Interesse, die Natur im Schulhausgelände und in der näheren Umgebung des Schulhauses kennenzulernen und zu erleben. Daher boten Philip Herrmann (Stadt Landshut) und Kathy Mühlebach-Sturm (BUND-Naturschutz) für die interessierten Schüler ab Januar 2013 an, im zweiwöchigen Turnus mit den Schülern die Natur zu beobachten und dies in einem Naturtagebuch festzuhalten. Beteiligt haben sich Andrea, Chiara, Michelle, Andreas, Jan-Erik, Max, Kevin, Thannha, Abdul, Marc-André. Und das ist daraus geworden.

Naturtagebuch der „naturscouts“ der Mittelschule Schönbrunn

Februar 2013: Beobachtungen am Teich
März 2013: Baumlebewesen begreifen
April 2013: Was blüht denn da?
Mai 2013: Teichlebewesen im Mikroskop
Juni 2013: Natur mit allen Sinnen wahrnehmen
Juli 2013: Schwalbenkinder vorübergehend in menschlicher Obhut

Exkursion zum Biber

Mittelschule Schönbrunn „Bachprojekt“ - Zwischenbericht im März 2012

Das „Bachprojekt“ der MS Schönbrunn wird weiterhin begleitet von der Bund Naturschutz – Kreisgruppe Landshut (Kathy Mühlebach-Sturm) zusammen mit der Stadt Landshut (Philip Herrmann). Zwischenzeitlich wurden die Metallteile für den Steg gefertigt, der Steg selber konnte aber noch nicht gebaut werden.

Die Treffen von Schülern der Bach-AG finden nach wie vor im Zwei-Wochen-Rhythmus statt. Dabei geht es nebst den auf den kleinen Bachlauf beziehungsweise den Teich im Schulgelände bezogenen Themen wie das Entdecken von Pflanzen und Tieren in und am Teich in verschiedenen Jahreszeiten oder das Mikroskopieren von Teichwasser auch um andere naturkundliche Themen. So spazierten die Schüler im vergangenen März in Begleitung von Kathy Mühlebach-Sturm zum Biberbau in Mitterwöhr. Auf dem Weg dorthin entdeckten sie vielerlei Spuren, die die hier ansäßige Biberfamilie reichlich hinterlassen hat: Biss- und Schleifspuren, Ein- und Ausstiege und Fraßplätze mit säuberlich von der Rinde befreiten Stöcken. Auch lernten die Kinder, wie der Mensch neu angepflanzte Bäume schützen kann, damit diese nicht vom Biber gefällt werden.

 

"Bachprojekt" - Hauptschule Schönbrunn (Stand: August 2010)

Wie alles begann:

Am 01. Mai 2008 erhielt die BN- Kreisgruppe eine Anfrage von der Bürgerstiftung Landshut zur Beteiligung an einem „Workshop Natur“, bei welchem der durch das Gelände der Haupt-schule fließende kleine Bach entschlammt werden sollte.

Eine erste Ortsbesichtigung zusammen mit Schulrektor Herrn Schneider und dem vom BN dazugezogenen Planungsfachmann Andreas Pöllinger ergab, dass sich das gesamte im Schulbereich befindende Gelände für ein größeres Projekt zu den Themen Fließgewässer, Teich, Uferbereich, anschließende Wiese bzw. Hangleite anbieten würde. Andreas Pöllinger arbeitete hierfür ein Konzept aus und nahm zur Abklärung der rechtlichen Verhältnisse bei einem Eingriff in das Gelände bzw. in das Gewässer Kontakt mit der Stadt Landshut auf. Die Stadt übernahm das Projekt als Teil ihrer Biodiversitätsstrategie.

Ein Jahr später schließlich, am 07. Mai 2009 wurde das Projekt feierlich eröffnet. Über mehrere Jahre sollten mit Schülern verschiedener Jahrgangsstufen Aktionen rund um das Gewässer stattfinden und gemeinsam mit verschiedenen Projektpartnern Aufgaben z.B. den Bau eines Steges mit Beobachtungskanzel angegangen werden. (6 Fotos).

Heuer im zeitigen Frühjahr ging es dann konkret los: Schüler, die sich in der „Arbeitsgruppe Wasser“ zusammengeschlossen hatten, erhielten nun im zweiwöchentlichen Turnus fachliche Unterstützung durch die Stadt (Viktoria Meysemeyer) und durch den BN (Herbert Parusel OG Essenbach und Kathy Mühlebach-Sturm KG Landshut) beim Untersuchen des Teiches vor und nach der Entschlammung mit Becherlupen und Minimikroskopen, bei Exkursionen zu intakten Teichen im Naturschutzgebiet, beim Herstellen von Steckbriefen zu den gefundenen Teichlebewesen und schließlich beim Bepflanzen des Teichufers ( 2 Fotos), nachdem Viktoria Meysemeyer für die Pfingstferien das Ausbaggern des Teiches organisiert und begleitet hatte (2 Fotos). Die Kosten hierfür übernahm die Bürgerstiftung Landshut .

Im kommenden Schuljahr werden Schüler der oberen Jahrgangsstufen zusammen mit BMW einen Steg und eine Beobachtungskanzel bauen. Anfang des Schuljahres werden weitere Aktionen und das Programm der „Arbeitsgruppe Wasser“ gemeinsam mit allem Projektteil-nehmern geplant. Für Beobachtungen am Teich zu verschiedenen Jahreszeiten, das Bauen von Minikläranlagen und spielerische Naturerfahrung wird die BN – NaturWerkstatt hinzugezogen.

Mit dem über mehrere Jahre laufenden Projekt soll erreicht werden, dass die Schüler der HS Schönbrunn ihren Teich bewusst wahrnehmen, erleben, wie sich die Natur übers Jahr verändert und so quasi nebenbei eine Beziehung zu der sie umgebenden Natur aufbauen.

Ob es langfristig möglich ist, den Bach bis zum Schweinsbach freizulegen, wie es im Konzept von Andreas Pöllinger vorgesehen war, muss sich erst noch zeigen. Es sollte aber im Auge behalten werden.