MenuKreisgruppe LandshutBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Große Fahndungsaktion: Wo ist die Wildkatze hin?

Die Beteiligten an der Lockstock-Aktion aus unserer Region:
Teilnehmer (von links): Ulrich Lieberth (AELF Landshut), Philipp Herrmann (NSG-Betreuer/BN-Aktion-Koordinator), Bernd-Jochen-Lindner-Haag (BN), Paul Riederer (BN), Brigitte Englbrecht (BN), Kathy Mühlebach-Sturm (BN), Joachim Götz (Forstbetrieb Hl. Geistspitalstiftung), Christian Macher (Staatsforst), H. Zimmerling (Staatsforst) - Foto: Christine Vincon (LZ)
Wildkatze - Foto: Thomas Stephan (BN)

Nach jahrelangen Bemühungen streifen wieder Wildkatzen durch die bayerischen Wälder – auch in unserer Region?

Wer in nächster Zeit in den Wäldern einen nummerierten Stock im Waldboden sieht, sollte diesen stecken lassen. Denn nicht die Menschen sollen sich an dem sogenannten Lockstock zu schaffen machen, sondern Wildkatzen. An insgesamt 1000 Stellen wurden in ganz Bayern mit einer Baldrian-Lösung besprühte Stöckein den Waldboden gesteckt, um scheue Wildkatzen anzulocken. „Der Baldrianduft ist einfach betörend für Katzen und haben sie den Duft einmal in der Nase, suchen sie auch nach der Quelle“, sagt Paul Riederer vom Bund Naturschutz Landshut. >> Mehr


(Artikel mit freundlicher Genehmigung durch Landshuter Zeitung vom 09. März 2015)