MenuKreisgruppe LandshutBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Falls Sie die Gründung einer weiteren BN-Kindergruppe planen, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstellenleiterin der BUND Naturschutz Kreisgruppe Landshut, Frau Brigitte Englbrecht,  unter Tel. 0871 / 23 74 8. So erhalten Sie die nötigen Informationen und Hilfen zu Beihilfen, die Ihnen zustehen.


Naturfarben erstellen und verwenden

23. Juni 2018

BUND-Naturschutz-Kindergruppenleiterinnen beteiligten sich an Schulung

Wie schon die letzten Jahre fand auch 2018 eine Tages-Schulung für die Kindergruppenleiterinnen der BUND Naturschutz Kreisgruppe Landshut statt. Zehn Frauen hatten sich eine Fortbildung zum Thema „Naturfarben erstellen und verwenden“ gewünscht. Brigitte Englbrecht, Geschäftsstellenleiterin der Kreisgruppe, hatte dafür die Künstlerin Elke Jordan gewinnen können. Jordan befasst sich in ihrer Tätigkeit als Künstlerin sehr viel mit Naturfarben, und sie leitet selber eine Kindergruppe beim BUND Naturschutz in Grafrath in Oberbayern.

Bei einer kurzen Einleitung zeigte sie von ihr gemalte Werke. Dann erklärte sie den vorgesehenen Ablauf des Tages im schönen Garten des Pfarrheims in Vilsheim. Sogleich ging es ans Werk. Unter Anleitung klopften und siebten die Kindergruppenleiterinnen Erde, bis diese zu Staub geworden ist. In Gruppen aufgeteilt zerkleinerten sie Rote Rüben, Spinat und Blaukraut, bis Saft austrat. Diesen pressten sie durch Tücher und die Farben rot, grün und blau waren erstellt. Erden benötigen verschiedene Bindemittel, um sie als Farben verwenden zu können. Auch diese wurden gekocht, beispielsweise aus Mehl und Wasser.

Nach der Mittagspause bastelten die Kursteilnehmerinnen selber Malpinsel aus verschiedenen Materialien. Sie schnitzten Federn und Spachteln aus Bambus und verwendeten Stoffstreifen und Teile von Naturseilen als Pinselhärchen.

Zu guter Letzt ging es ans Ausprobieren und Malen. Jordan hatte eine Reihe weiterer Naturfarben mitgebracht, und die Kindergruppenleiterinnen begannen mit ihren Werken. Es war sehr interessant, wie die verschiedenen Farben auf dem Malkarton wirkten. Von weichen Brauntönen bis knallrot, und von sanftem Grün bis zum hellen Lila waren alle Farben dabei, was die Kursteilnehmer sehr freute. Ihre „Kunstwerke“ nahmen sie mit nach Hause, und natürlich soll das durch die praktische Tätigkeit erlangte Wissen bei den eigenen Kindergruppen angewandt werden.

 

 

Kindergruppenleiterinnen waren aktiv beim Familienfest

16. Juni 2018

Die Koordinierende Kinderschutzstelle KoKi der Stadt Landshut lud ein, beim Familienfest dabei zu sein

Vier Kindergruppenleiterinnen des BUND Naturschutz aus dem Landkreis Landshut waren heuer auf dem alljährlichen Familienfest der Koordinierenden Kinderschutzstelle der Stadt Landshut, KoKi, mit ihren Spieleaktionen zum Thema „Müll vermeiden“ dabei. Ein halbes Jahr hatten die Vorbereitungen zu den Spieleaktionen des BUND Naturschutz gedauert, und sie wurden belohnt. Bei schönstem Wetter kamen am 16. Juni zahlreiche Eltern mit ihren Kindern zu dem Fest auf die Wiese der Alten Kaserne.

Der Stand der BUND-Naturschutz-Kindergruppenleiterinnen hatte drei Möglichkeiten zum Spielen:

Angeln aus der Biotonne – Interessiert verfolgten die Kinder beim Angeln, was so alles aus der Tonne kam. Was gehört nicht in die Biotonne. Viele Kinder wussten, dass Batterien, Eisenteile und Plastikflaschen nicht in diese Tonne gehören. Natürlich waren alle Utensilien nur auf Pappe gemalt und nicht echt, was dem Spiel keinen Abbruch tat.

Das Glücksrad – Wie groß ist Mikroplastik? Warum gehören Batterien in den Sondermüll? Wie viele Mikroplastikteilchen schwimmen in einem Liter Wasser? Die Kinder waren eifrig dabei, nach dem Drehen des Glücksrades die richtigen Antworten zu finden. Oft halfen die Eltern mit. Kleine Preise für die richtigen Antworten fanden großen Anklang bei den Kindern.

Das Memory-Spiel – Was gehört zusammen? Das Für und Wieder. Joghurt kann man aus einem Plastikbecher essen, besser ist es jedoch, ihn aus wiederverwendbarem Glas zu essen. Muss eine zerrissene Hose in den Müll? Nein, mit bunten, aufgenähten Flecken ist die Hose wieder in. Auch altes Brot muss nicht in den Müll. Mit Öl angebraten ergibt es noch ein leckeres Essen.

Die Kindergruppenleiterinnen waren sehr angetan von dem großen Interesse der Kinder und Eltern, bei den Spielen mitzumachen – und sie hatten ebenso sehr viel Spaß.

BN-Kindergruppen zeigten ihre Aktivitäten auf der Niederbayernschau 2017

Auch den Ehrenvorsitzenden der BN-Kreisgruppe, Paul Riederer, konnte Brigitte Englbrecht (links) am BN-Stand begrüßen

Landshut. Die BUND-Naturschutz-Kreisgruppe war in Kooperation mit dem Stadt- und Kreisjugendring auf der Niederbayernschau 2017 in Landshut mit einem Infostand vertreten. Gezeigt wurden auf dem BN-Stand Aktivitäten von Kindergruppen der BN-Kreisgruppe. Die Geschäftsstellenleiterin der BN-Kreisgruppe, Brigitte Englbrecht, organisierte den Stand und betreute diesen täglich mehrere Stunden. Dabei konnte sie mit zahlreichen sehr interessierten Besuchern ins Gespräch kommen. Sie informierte anhand einer ganzen Reihe von Fotos, die sie von den BN-Kindergruppenleiterinnen erhalten hatte, über Aktionen von deren Gruppen in der freien Natur. Die Aktivitäten reichten unter anderem vom Naturbasteln und Spielen im Wald, Bauen eines Insektenhotels, über „Dreckmatschen“ in Gummistiefeln, Abenteuer am Lagerfeuer bis zum Ausflug in einen Steinbruch.

Das Veranstaltungsprogramm der Kreisgruppe mit Vorträgen, Besichtigungen  und Exkursionen vom Oktober 2017 bis Juli 2018, das am Stand auflag, fand bei den Besuchern ebenfalls Interesse.

Kindergruppenleitertreffen 2016

Zahlreiche Aktivitäten in und mit der Natur

BUND-Naturschutz-Kindergruppenleiterinnen aus Stadt und Landkreis tauschten sich aus

Landshut. Die BUND-Naturschutz-Kindergruppenleiterinnen aus Stadt und Landkreis trafen sich im November unter Leitung von Kindergruppenleiter-Koordinatorin Barbara Steiger und mit Unterstützung von BN-Geschäftsstellenleiterin Brigitte Englbrecht zum alljährlich stattfindenden Jahresgespräch in Landshut. Die Kindergruppenleiterinnen berichteten von ihren Erfahrungen im vergangenen Jahr mit ihrer Kindergruppe. Zahlreiche Aktionen in und mit der Natur waren wieder mit den Kindern durchgeführt worden, und gegenseitig gab man sich nun Tipps. Was war gut gelaufen? Eine Auswahl sei hier dokumentiert:

Die BN-Kinder der Kindergruppe aus Vilsheim pflegten weiter ihr Blumenbeet an der Schule, bastelten Vogelfutterhäuschen und Palmbuschen. Sie töpferten Fantasiegestalten und kochten Hollundergelee. Die Kinder aus Bruckberg bauten ihr Wildbienenhotel weiter, radelten zur Isar, um dort Steine zu bemalen und wie Kunstwerke anzuordnen. Sie sammelten Kräuter zur Herstellung eines schmackhaften Kräuteressigs, und erstellten ebenso Vogelfutterhäuschen, jedoch aus mit Zweigen geschmückten Tetrapak. Die Kindergruppe aus Geisenhausen hatte viel Spaß beim Rodeln im Wald, war bei einer Winterwanderung mit Fackeln unterwegs und kochte mit einem Survival-Trainer an einem offenen Feuer. Dies hatten sie ohne Hilfe von Zündhölzern oder Feuerzeug angefacht. Sie waren im Herbst beim Schwammerlsuchen und führten ein Ramadama durch. Die Landshuter BN-Kindergruppe erlebte mit zahlreichen Aktionen das mehrtägige Zeltlager der Jungendorganisation Bund Naturschutz und sie durften kurz vor Weihnachten im Wald einen Christbaum zusammen mit einem Förster schlagen. Die Kindergruppe aus Vilsbiburg ist gerade wieder am Entstehen. Im Januar soll das erste Treffen mit Kennenlernspielen im Wald stattfinden.

Bei der anschließenden Diskussion zum Thema „Leiterinnen-Fortbildung 2017 “ war man sich einig, dass man Farben aus Naturmaterialien herstellen und verwenden möchte. Barbara Steiger kümmert sich um den Referenten und die Fortbildung soll dann gemeinsam organisiert werden.

Zum Schluss war man sich einig, dass es sehr interessant war, sich wieder zu treffen, sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Man werde sich wiedersehen bei der Fortbildung und spätestens nächsten Herbst wieder zum nächsten Kindergruppenleitertreffen.

Brigitte Englbrecht

Umweltpolitik spielerisch nahe bringen

Schulung der BN-Kindergruppenleiterinnen mit Gerd Knecht

13.07.2016. Fortbildung der BN-Kindergruppenleiterinnen mit Gerd Knecht

Sieben Bund-Naturschutz-Kindergruppen sind derzeit in Stadt und Landkreis Landshut aktiv. Kürzlich nahmen die Leiterinnen der Gruppen an einer Fortbildung mit Gerd Knecht teil. Gerd Knecht ist Vorstand der Spiellandschaft Stadt München e.V., Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft Spielmobile und Dozent für Spielpädagogik an der Akademie Remscheid. Der Schwerpunkt des Tages lag auf der Auswahl und Anleitung von kindgerechten Spielen in einer Zeit und Gesellschaft, in der der reine Spaß und die Freude an der Bewegung und am Draußen sein immer mehr in den Hintergrund geraten. Ergänzt wurde das Programm um Rollenspiele zur umweltpolitischen Bildung.

Zu Beginn führte Gerd Knecht am Waldrand einige Wahrnehmungsspiele vor. Beim Begrüßungsspiel „Tike-take“, beim „Sortierspiel“ und beim „Au ja“-Spiel hatten die Kindergruppenleiterinnen viel Spaß. Gerd Knecht gab stets Tipps und hatte Verbesserungsvorschläge, als verschiedenste Spiele mit Naturmaterialien durchgeführt wurden. Die Teilnehmerinnen konnten selber testen, wie gut sie bei kniffligen Spielen zu den richtigen Lösungen finden.

Den Kindergruppenleiterinnen war es zudem ein Anliegen, zu erfahren, wie sie Kindern spielerisch die Umweltpolitik nahebringen können. Gerd Knecht hatte Beispiele bereit. So gibt es beispielsweise das Ampelspiel. Der Spielleiter stellt eine Behauptung auf, beispielsweise: Sauberes Grundwasser ist wichtig für Mensch und Tier. Die Kinder können ein grünes Kärtchen heben, wenn sie die Behauptung für richtig finden, ein rotes, wenn sie sie für falsch halten, oder ein gelbes, falls sie meinen, es sei egal. Mit verschiedensten kindgerechten Fragen zur Umweltpolitik können die Kinder so zum Nachdenken angeregt werden und was wichtig ist, sie können anschließend diskutieren, warum sie so abgestimmt haben. Gerd Knecht hatte noch weitere Spiele bereit, zum Beispiel ein Würfelspiel zum Finden mehrerer Lösungen zu Umweltthemen und ein „Standpunktspiel“, bei dem sogar die Kinder Spielleiter sein können. Die Kinder werden stets angeregt, während dem Spiel über die Themen zu sprechen.

Alle Kindergruppenleiterinnen waren begeistert von den vielen Aktionsmöglichkeiten, von den guten Tipps und von den ausschließlich praktischen Übungen und freuen sich darauf, sie in der Gruppenarbeit umzusetzen.

Kinder entdeckten spielerisch die Natur

Mit großer Begeisterung waren die Kinder bei Naturerkundungsspielen im Hofgarten dabei.

Landshut 18.10.2015.  Der Herbst ist da: die letzten Früchte hängen an den Bäumen, die Blätter färben sich bunt und fallen zu Boden. Natur und Tiere bereiten sich auf den Winter vor. Um mittendrin dabei zu sein, durchstreiften am 18. Oktober 15 Kinder im Alter von vier bis elf Jahren und ihre Eltern bei einer Exkursion des BUND Naturschutz unter der Leitung von Barbara Steiger den Landshuter Hofgarten. Wie abwechslungsreich und farbenfroh es draußen sein kann, erlebten die Kinder hautnah: sie machten sich mit verbundenen Augen auf Baum-Entdeckertour, gestalteten einen Natur-Malkasten, hüpften und kugelten auf wilder Jagd durch Sauerampfer und schickten Murmeln über eine natürliche Bahn steile Wege hinunter. Viel zu schnell verging das Toben und Erkunden.

 

 

Junge Erwachsene

Für naturbegeisterte junge Menschen, die für die Umwelt mehr tun möchten als Müll trennen und Biojoghurt essen, bietet das Netzwerk BN2.0 zusammen mit dem BN-Bildungswerk eine spannende und neuartige Kombination aus Fachvorträgen, Netzwerken und Aktionen mit Witz und Pfiff.

Die Netzwerker treffen sich an unterschiedlichen Orten in ganz Bayern mit dem Ziel, den weiten Weg vom Kopf zur Hand abzukürzen.

Eingeladen sind Singles genauso wie Familien mit Kindern, Leute mit „grünen“ Berufen genauso wie Leute, die sich in ihrer Freizeit für die Umwelt engagieren möchten. Damit auch Eltern in Ruhe netzwerken und die Angebote wahrnehmen können, wird es für die Kleinen eine eigene Betreuung geben, und für hungrige Mägen gibt es Verpflegung vom Ökoring.

Die BN2.0 Gruppe innerhalb der BN-Kreisgruppe Landshut leitet Philipp Herrmann (Tel. 0177 / 919955), der für weitere Informationen gerne zur Verfügung steht..